Bosheit als Energie betrachtet

Bosheit als Energie gesehen

 

Der Versuch, einer Energie auf die Spur zu kommen, die jeder kennt, bei sich selbst, die er im anderen sehen kann, wobei Grundsätzlich diese Bewegung in der täglichen Begegnung in unserem Kulturkreis als dem Charakter zugehörig verstanden wird. Was ist Bosheit, ist die erste Frage, die wir untersuchen müssen um zu verstehen, wie etwas so permanent mit Ausdauer anderen zu schaden versucht. Wir identifizieren Bosheit stets mit Menschen die wir kennen, weniger sehen wir sie bei uns, wenn wir uns nicht ständig wahrnehmen und diese Bewegungen verfolgen.

Wichtig erscheint mir zu klären ob Bosheit abhängig ist von einer Beurteilung. Ob sie durch diese Beurteilung erst die Bühne des Lebens betritt oder ob sie unabhängig vom Urteilen als Grundelement menschlicher Reaktion auf etwas angesehen werden muss. Eine weitere Möglichkeit ist, dass Bosheit in direktem Zusammenhang mit der im Menschen anwesenden Gewalt steht, ob sie gemeinsam unterwegs sind.

 

Bosheit = Angst als Ursache?

Sehe ich nicht so. Angst ist zwar ein Archetyp, der in allen Bewegungen des Menschen vorhanden ist, vielleicht auch dominierend in der Gewalt, für Bosheit braucht es jedoch mehr als einen Auslöser. In der Bosheit liegen auch das Wollen und der aus Ablehnung entstandene Hass auf das Andere, auf das mir Fremde, was mit Bosheit überzogen wird….

 

 

 

Die Untersuchung des Bösen ist schwierig und da wir nicht frei von unseren Mustern sind auch problembehaftet. Es reicht  nicht wenn ich hier meine Ergebnisse einstelle. Außschließlich deine eigene Untersuchung kann dich, deine Sicht, deine Einstellung zum Leben bereichern.  Ich kann Fragen anregen, ich kann mein Ergebnis darstellen, es wird dadurch nicht deine Untersuchung und dein Ergebnis. Deine Erkenntnis gehört dir, es ist deine Erkenntnis, meine Erkenntnis ist meine Ordnung, die niemandes Richtmaß sein kann. 

Es kommt auf deine eigene Selbsterforschung, auf dein Licht an, mit dem du das erhellst was du beobachtest. Keiner kann dieses Licht ersetzen, auch ich nicht.....

Deshalb und wegen der dringenden Sorge über die heutige Entwicklung unserer Gesellschaft, gehe ich dieses Thema langsam an. Stück für Stück, möglichst nichts übersehend, ein Blick auf unser Gemeinwesen, das wir ja alle sind. Wir sind diese Gesellschaft, das Gemeinwesen, dieser Blick auf Ursache und Wirkung, kann dann den Austausch ermöglichen, über die sich steigernde Rücksichtslosigkeit, über die Bosheit, sie ist ja für jeden spürbar. Dieser Austausch ist dringend wie zu allen Zeiten wo der Frieden schwindet.

Wenn es ausschließlich eine Reaktion ist, dann wäre es eine falsche Reaktion in unserem täglichen Miteinander, da sie Schaden anrichtet. Würde sie keinen weiteren Schaden anrichten, da ja im miteinander immer mehrere Bewegungen im Raum tätig sind, wäre der angerichtete Schaden, die Verletzungen, die Bosheit im Menschen anrichtet, nicht so gravierend.  Nun berührt uns jedoch, wenn wir Bosheit wahrnehmen, diese so stark, das unsere Emotionen sich wehren gegen diese Energie, die Bosheit ebenso die Gewalt in sich trägt. Wir spüren, fühlen, dass hier eine Kraft am Werk ist, die zerstörend wirkt. Sicher ist , dass Urteilen diese Energie als Bosheit identifiziert, was jedoch keinerlei Auswirkungen auf die Wirklichkeit dieser Energie hat, die zerstört und Schaden anrichtet im Inneren der Menschen oder wenn du so willst die Seele, das Gemüt in Wallung bringt.

Das zerstörerische der Bosheit tritt erst zu Tage, wenn die Energie bei uns ankommt und ihre Wirkung durch eine Mit- oder Gegenreaktion in uns gebremst oder eben, was auch möglich ist, noch zusätzlich verstärkt wird. Ablenken von der Tatsache, dass Bosheit von einem Geist abhängig ist, von einem Willen ist nicht hilfreich. Diese Abhängigkeit erklärt den Ausbruch der Energie jedoch nicht ihre Herkunft in der jeweiligen Stärke, wie sie notwendig ist, dass sie Schaden anrichten oder etwas anderes bewirken kann.

 

Die Abhängigkeit vom Urteilen können wir sehen, doch bleibt die Energie selbst bleibt davon unberührt. Als Quelle die Gewalt auszumachen, scheint mir eine Tatsache zu sein. Jeder Mensch ist Gewalttätig. Oh, das werden viele verneinen, geht aber nicht, der Gewalttätigkeit des Menschen die Existenz abzusprechen. Überall auf unserem Planeten ist die Gewalt des Menschen zu sehen. In Kriegen, Fehden unter den Religionen, Sippen Familien die unsere gesamte Erde Bewohnen. Frieden unter Menschen ist sehr selten. Nicht einmal ein Miteinander ist auszumachen, zu sehr wird das Streben nach Macht mit Gewalt gemeinsam zum Kampf gegen den andersdenkenden eingesetzt. Da wo dies erkannt und dagegen gearbeitet wird, Gewaltlosigkeit gepredigt wird, ruft der Aufruf zur Gewaltlosigkeit bereits die Gewalt hervor. Menschen die versuchen Gewalt in sich zu bekämpfen, richten die Gewalt, die Energie der Gewalt gegen sich selbst. Solange wir die Gewalt des Menschen nicht anschauen, Gewalt  verstehen, können wir mit dieser Energie nicht umgehen. Der Mensch kann eben nicht tun was er will, er kann es wollen, das jedoch ist wie ein Wasserstrom, der in der Wüste im Sand verendet. Gewalt, die Energie bleibt, nur das Erkennen hilft. Das Erkennen, die Tatsache der Gewalt im Menschen zu erkennen, dieses Erkennen, Anerkennen, Hinsehen, Anwesend sein alleine schafft einen Raum, in dem Freiheit herrscht, in dieser Freiheit kann diese Energie anderen Bewegungen des Lebens zur Verfügung stehen.

 

Kompliziert, nein ganz einfach oder hast du etwas kompliziertes erwartet. Dann gehe zu Seminaren  und schau ob da die Gewalt, außer das sie die Taschen der Vortragenden füllt, sich auch als Energie zeigt über die du mit vollkommener Aufmerksamkeit die Freiheit hast zu verfügen. Die Abhängigkeit von unseren Mustern, Gewohnheiten, von unserem Wollen lässt nicht zu, dass ein Neuer Weg des hinsehen gegangen wird. Die Möglichkeit erst einmal einzuräumen, dass Gewalt sich auflöst, wenn ich akzeptiere, dass sie eine Form hat in mir und im anderen und dass ich diese Form anschauen kann, ist wohl nur wenigen angenehm. Also lassen wir es zu untersuchen. Was geschieht, wenn ich aufhöre meine Scheinwelt der Illusionen, die - es sollte so sein – Welt, mit der Energie der Gewalt zu versorgen, kann nur sehen, wer sich auf das einlässt, was ich Wirklichkeit oder Tatsache nenne. Tatsachen, die nicht dem belieben einer Meinung unterworfen sind, ob oder ob nicht.

Energie ist weder gut noch böse, ob sie mir gut tut oder ob sie mir schadet ist von Gut und Böse unabhängig. Was Energie kann wird sie machen, sie ist freier als der Mensch. Allein das hinsehen setzt dem Fluss der Energie Grenzen. Der Geist ist nicht hilflos, er kann hinsehen wenn er von sich selbst frei ist. 

Im Bereich der Tatsachen sehen wir, das der Mensch im Punkt Gewalt und Macht,  in den letzten 100000 Jahren keinerlei Fortschritt erzielt hat. Was er hat, ist der Fortschritt die Möglichkeiten zu finden, effizienter seine Gewalt gegen immer mehr Menschen, mit immer größeren Energien einzusetzen. Nichts hält den Menschen davon ab den Menschen zu töten, wenn der Mensch seinen Interessen im Weg steht.

 

Gehen wir zurück zu unserer Betrachtung der Bosheit. Wir untersuchen doch gemeinsam oder lässt du mich hier alleine referieren, dann spare besser Deine Energie denn um etwas wahrzunehmen, zu verstehen musst du selbst schauen und nicht lesen was ich sehe.

Bosheit und Gewalt sind gemeinsam unterwegs, das hat sich mir in der Betrachtung bisher gezeigt. Zu sehen ist auch, dass Bosheit ihre Energie aus dieser Gewalt zieht um sich in unsren Beziehungen zu bewegen...........

 

letzter Teil

 

Das Bosheit und Gewalt viele Formen hat, in denen sie sich zeigt und wirkt kennen wir aus dem Alltag. Was sich in diesen Tagen auf der Welt bewegt, das Erstarken des Nationalismus, der bereits in der Menschheitsgeschichte nachlesbar, den älteren am eigenen Leib spürbares Leid, dem Menschen hinterlassen hat. Und trotzdem kommt er wieder. Der Nationalismus ist auch eine Form der Gewalt und Bosheit. Es geht nicht um gut und böse, mir geht es um die Frage der Entstehung von Gewalt. Das trennen, mein Trennen zwischen mir und dem anderen, dem Fremden, das Ablehnen des Unbekannten ist der Beginn dieser Energie, der immer mehr Menschen verfallen. Ab einem Punkt in dieser Entwicklung war zu sehen, und wird sich nicht vermeiden lassen,  dass alle Bemühungen gegen diese Ausdrucksform scheitern. Sie fügt die ihr entgegengesetzte Energie zu ihrer eigenen hinzu und potenziert alle mit ihr verbundene Energie. Unaufhaltsam bis in den Abgrund menschlicher Reaktionen. .

Was jetzt ansteht ist uns einer Frage zu nähern die da heißt was tun? Was zu dem Zustand der Gewalt führt sieht man, Das Ignorieren jeglicher Tatsache, das verbreiten von neuen Wahrheiten statt Tatsachen, Meinungsbildung und nicht zuletzt das durchsetzen der Trennung von allem was ich nicht bin. Damit steht dem Terror Tür und Tor offen. Wenn ich nicht bei mir anfange, mich dieser Entwicklung zu entziehen, in dem ich beobachte, mich an Tatsachen halte die ich sehen und wahrnehmen kann, werde ich in diese Bewegung mit hineingezogen. Vielleicht um dann hinterher sagen zu müssen, niemand konnte sich entziehen.

Schützen vor Bosheit und Gewalt müssen wir uns wohl um nicht hineingezogen zu werden. Ein wacher Geist kann die Entwicklung sehen, kann Beobachten und sich nicht durch Meinung oder Reaktion vereinnahmen lassen. Das ist immer möglich oder?

Was der Bosheit neue Energie verleiht, ist im Umgang mit anderen nicht die Wahrheit gesagt zu bekommen. Im Kleinen verständlich, niemand möchte gerne dem Bösen einen Spiegel vorhalten, damit es sich nicht gegen ihn wendet. Genau diese Haltung aber nimmt dem Bösen nicht die Energie. Die Form des Bösen nimmt die Energie des Unwahren in sich auf und verstärkt sich selbst damit. Klare Worte würden die Energie des Bösen auflaufen lassen und somit zum Verschwinden der Form des Bösen beitragen. Wir können dem selbst nachspüren und wir können es in der öffentlichen Auseinandersetzung sehen. Alle diese dem eigenen Schutz nützenden Bewegungen dürfen nicht zur Ablehnung des Menschen führen, dessen Form Träger des Bösen ist.  

Damit umzugehen ist ebenfalls nicht schwierig, wenn man die Handlung eines Menschen, das was ihn umtreibt, von dem Menschen selbst, im Umgang mit ihm trennt. Der Mensch selbst ist Leben und immer achtenswert, egal was er treibt. Seine Handlungen allerdings müssen nicht von mir und auch nicht von der Gesellschaft toleriert werden. Dem kann und je nach dem wie krass diese Handlung vom Leben entfernt ist auch muss, ist jeder dem Leben verpflichtet diesen Menschen in seinen Handlungen zu stoppen.

Zusammenfassung meiner Untersuchung und ich hoffe, dass auch du zu einer Erkenntnis  kommst, es gibt die Möglichkeit der Gewalt und der Bosheit die Nahrung zu entziehen. Sie muss auf sich selbst zurückgeführt werden damit sie versiegt. Zuallererst in uns selbst, was dann auch sich in der Welt fortsetzt und der Anfang von etwas neuem sein kann.

Als Handwerkszeug stehen uns unsere Wahrnehmung, der Ernst des Lebens, unsere Geisteshaltung, ein offenes Herz und die Anwesenheit, das Hinschauen zur Verfügung. Der ganze, heile Mensch kann alles, er erkennt alles selbst, er braucht keinen der ihn lenkt oder führt. Der Mensch kann und muss sich selbst ein Licht sein. Er trägt dieses Licht durch die Welt. Unter einem schwarzen Lampenschirm nützt es der Welt nichts, nicht einmal selbst kann seinen Weg sehen. Ist es entzündet und wird es behütet von unserem Geist zum Leuchten des Weges genutzt, drängt der Glanz des Anderen, des Unermesslichen in diese Welt. Unsere Wahrnehmung wird uns leiten das Falsche zu meiden und im erkennen des Falschen das Wahre zu sehen…           

.......das Nächste

Neue 2020

Kontakt

Sein-Selbst-Finden Leben verstehen
Sentaweg 13
40468 Düsseldorf
Telefon: +49 0211 13725634+49 0211 13725634
Mobiltelefon: 0163-3058550
Fax:
E-Mail-Adresse:

Rufen Sie einfach an:

+49 0211 13725634+49 0211 13725634

Mobil 01633058550

oder nutzen Sie unsere Mail

kleibi@seinselbstfinden.de

Volker@freude-am-kaufen.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Volker Kleibrink

Anrufen